• Königsallee 27, Düsseldorf
  • +49 (211) 29 36 6261
  • Friedrich-Ebert-Str. 35, Düsseldorf
  • +49 (211) 29 36 6261

So geht Pflegefamilie

Jungen Menschen helfen

Ihr Weg zur Pflegefamilie

Ein Kind als Pflegefamilie bei sich aufzunehmen ist eine verantwortungsvolle und zugleich erfüllende Aufgabe.
Wir begleiten Sie durch den Prozess "Pflegefamilie werden" hindurch und darüber hinaus.

Was sind die ersten Schritte?

  1. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!
  2. Wir informieren Sie über den Verlauf und gehen mit Ihnen gemeinsam den Weg zur Aufnahme eines Pflegekindes.
  3. Wir begleiten Sie kontinuierlich durch den gesamten Betreuungsprozess hindurch und geben Ihnen Tipps und Hilfestellungen.

Werden Sie ein Teil des Teams!

Beim KWV erhalten Sie Unterstützung bei

  • der Pflegeeignungsprüfung durch das Jugendamt,
  • der Vermittlung des Pflegekindes und
  • der pädagogischen Betreuung durch den gesamten Pflegeprozess hindurch.

Wir kommen vorbei!

Wir machen Hausbesuche und geben eine fachliche Begleitung und Unterstützung des Pflegeprozesses. Wir bieten eine Rufbereitschaft und telefonische Beratung. Wir organisieren die Durchführung der Besuchskontakte des jungen Menschen mit seinen Angehörigen und begleiten diese mit.

Wir halten die Kontakte zum jeweiligen Jugendamt. Vermitteln, wenn es etwas zu klären gibt und begleiten im Prozess der weiteren Planung der Hilfe für den jungen Menschen.

Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen.

Ihr Weg zur Pflegefamilie
Jungen Menschen helfen

Pflegefamilie / Was ist das denn?

Man nimmt ein Kind aus einer anderen Familie bei sich auf Für eine kurze Zeit oder durch die ganze Kindheit und Jugend hindurch. Jeder darf das machen, der zuvor eine Erlaubnis vom Jugendamt erhalten hat.

Wozu braucht man Pflegefamilien, es gibt doch die eigene Familie, oder?

Doch.
Es gibt den Bedarf.
Eltern können krank sein oder aus anderen Gründen als stabile Bezugspersonen für das Kind oder den Jugendlichen ausfallen.

Das darf doch wohl nicht wahr sein?

Ja. Manchmal möchte man sich darüber aufregen, dass dies so ist.
Aber es ist besser, etwas zu tun. Den Kindern und Jugendlichen durch Taten aktiv zu helfen.

Gibt es dafür nicht Kinderheime?

Antwortfrage: Ist es nicht besser in einer stabilen Familie aufzuwachsen, als in einem Heim?

Ist das nicht eigentlich der Job der Jugendämter, sich darum zu kümmern?

Ja. Aber die Menschen, die Tätigkeiten für das Jugendamt übernehmen, kommen nicht vom Mars.
Das sind Menschen, wie Du und Ich.

Pflegefamilie - Was ist das?

"Pflegefamilien werden gebraucht und es sind Menschen wie Du und ich."

Pflegefamilie - Was ist das?

"Helfen Sie mit, TUN Sie etwas."

Was ist denn nun so eine Pflegefamilie?

Die Jugendämter suchen beständig nach Familien die diese Aufgabe übernehmen möchten und werden von Jugendhilfeträgern wie uns, der KWV Jugendhilfe, darin unterstützt, Familien und Betreuungsangebote für diese jungen Menschen zu finden.

Wir möchten daher gemeinsam mit interessierten Familien die Möglichkeiten für diese jungen Menschen, adäquat betreut zu werden, fortentwickeln und neue Perspektiven eröffnen.

Eine Pflege- oder Erziehungsfamilie zeichnet sich durch die enge Beziehung zwischen dem Kind oder dem jungen Menschen und den betreuenden Familienmitgliedern aus.

Der gemeinsame Alltag mit dem jungen Menschen ist Arbeit, aktive Hilfe und Erfüllung zugleich.
Meckern kann jeder.
Mache doch mit, …
damit die Welt ein schönerer Ort für Alle wird.

Wie wird man denn so eine Pflegefamilie?
Können das nur besondere Menschen?

Ja. Nur besondere Menschen.
Nämlich die, die etwas TUN!

Muss man sich irgendwie verändern, damit man eine Pflegefamilie werden kann?

Nicht jeder Mensch ist für jeden sympathisch.
Und das muss auch nicht sein, solange man jemanden findet, für den man gut ist, so wie man ist.

Also: Einen Menschen findet, zu dem man passt.

Genauer: Indem man einfach eine Familie ist. Und Familie zeichnet sich dadurch aus, dass man so ist, wie man ist.

Ich muss mich also nicht irgendwie verändern oder von meiner Schokoladenseite zeigen?

Eine Pflegefamilie zu sein, beinhaltet die ganze Bandbreite an familiären Lebensformen. Jeder kann Pflegefamilie sein

Es geht letztlich nur um die Frage: Wer passt zu wem.

Wir setzen bei Pflegeltern und denen, die es werden wollen, keine professionelle Vorbildung voraus.
Mit naher Begleitung und Unterstützung der neuen Pflegefamilie, erarbeiten wir gemeinsam Schritte und Wege, mit denen sich das neue Familienmitglied geborgen fühlen kann. Die jungen Menschen leben in der Familie, im Alltag, mit.
Im Rahmen unserer Begleitung werden wir gemeinsam, mögliche Fragen beantworten und Lösungen für die Aufgaben suchen, die das Zusammenleben von Menschen nun einmal so mit sich bringt.
Wir geben Tipps und Hilfestellung. Wir werden ein unterstützendes Beratungsteam sein.
Wir begleiten kontinuierlich durch den gesamten Betreuungsprozess hindurch.

Als Pflegefamilie spielt man in einem Team!

Pflegefamilie - Was ist das?

"Sie müssen keine Rolle spielen, sondern sein wie Sie sind."

Pflegefamilie - Was ist das?

"Wir unterstützen und begleiten Sie."

Wozu braucht es noch einmal Jugendhilfeträger, wie die KWV Jugendhilfe?

Die Aufgaben einer Pflegefamilie sind vielfältig. Es gibt Rechtsnormen zu beachten, Formvorschriften sind einzuhalten, etc.

Es gibt zum Beispiel ja auch Menschen, die an Ihrem Auto aber auch wirklich alles alleine reparieren können. Aber die meisten gehen mit Ihrem Wagen doch lieber zu einer Fachwerkstatt, oder?

Unser Team begleitet den gesamten Prozess:

  • der Pflegeeignungsprüfung durch das Jugendamt,
  • der Vermittlung des Pflegekindes und
  • der pädagogischen Betreuung durch den gesamten Pflegeprozess hindurch.

Wir kommen vorbei!

Wir machen Hausbesuche und geben eine fachliche Begleitung und Unterstützung des Pflegeprozesses. Wir bieten eine Rufbereitschaft und telefonische Beratung. Wir organisieren die Durchführung der Besuchskontakte des jungen Menschen mit seinen Angehörigen und begleiten diese mit.

Wir halten die Kontakte zum jeweiligen Jugendamt. Vermitteln, wenn es etwas zu klären gibt und begleiten im Prozess der weiteren Planung der Hilfe für den jungen Menschen.

Ist das also was für Jedermann?

Jede Pflegefamilie ist anders und einzigartig. Und das ist gut so.
Die jungen Menschen, die unsere Unterstützung benötigen, sind ebenso.

Und dafür gibt es dann den Gotteslohn?

JAIN.

Leben kostet Geld. Kinder aufziehen kostet sogar viel Geld. Jeder weiß das.
Das Jugendamt, wird diese Tätigkeit, im Rahmen einer steuerfreien „Aufwandsentschädigung“ entlohnen.

Also: JA. Es gibt Geld.

Aber: NEIN. Niemand wird reich davon.

Im Beamtendeutsch: „Pflegefamilien werden von dem jeweiligen Jugendamt entsprechend der anspruchsvollen Aufgabe finanziert.“

Rufen Sie an. Machen sie den ersten Schritt. Es lohnt sich, … auch wenn es nicht reich macht.

Erziehungsfamilien / Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften, etc.
Was ist denn das?

Diese Einzelpersonen, Lebensgemeinschaften oder Familien zeichnen sich dadurch aus, dass ein Familienmitglied eine pädagogische Fachkraft, im Sinne des Jugendhilferechtes ist und häufig schon in der ein- oder anderen Form, in der Erziehungsarbeit tätig ist.

Mit anderen Worten:
Dies sind Diplom-Sozialpädagogen, Erzieher und sonstige pädagogische Fachkräfte, die ebenfalls jungen Menschen in ihrem eigenen Haushalt betreuen.

Wozu braucht es das?

Im Vergleich zu einer Pflegefamilie betreuen die Menschen einer Erziehungsfamilie in der Regel Kinder, die Entwicklungsrückstände und Verhaltensauffälligkeiten zeigen und daher einer erhöhten pädagogischen Betreuung bedürfen.

Es bedarf also teilweise eines geschulten pädagogischen Einwirkens der Familie auf den jungen Menschen.

Warum sollte ich mir das geben?

Gerade die, die einen schweren Start in ihr bisheriges Leben hatten, sollten eigentlich im Fokus stehen.

Wie ist das weitere Prozedere?

In persönlichen Gesprächen und Hausbesuchen unseres Teams werden Sie über die Aufgaben einer Pflege- oder Erziehungsfamilie informiert. In diesem Rahmen wird Ihre Beraterin oder ihr Berater der KWV Juendhilfe auch die Anforderungen besprechen, die auf Sie zukommen werden, wenn Sie sich dieser anspruchsvollen Aufgabe, mit Herz und Verstand, annehmen möchten.

Und dann?

Wenn alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, dann beginnt die Vermittlungsphase.

Diese ist mal kürzer und mal länger, je nachdem welcher junge Mensch sich bei Ihnen wohlfühlt und mit dem auch Sie sich auch ein Zusammenleben vorstellen können.

Der Weg dorthin ist meist sehr individuell und immer ein wenig der Lebenssituation geschuldet in der Sie sich und in der sich der jeweilige junge Mensch um den es geht, gerade befinden.

Mit anderen Worten: Es kommt auf den Einzelfall an!

Und wenn es geklappt hat?

Kommt es zur Aufnahme eines jungen Menschen, werden in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten dessen weiteren Erziehungsschritte besprochen und vereinbart und, zum Beispiel, Regelungen über Besuchskontakte mit seinen Angehörigen getroffen.

Im Rahmen einer weiteren Planung der Hilfe werden die vereinbarten Entwicklungsschritte in regelmäßigen Zeitabständen, auf die aktuellen Entwicklungen hin, neu angepasst.

Man bleibt mit den weiteren Beteiligten im regelmäßigen Gespräch und Austausch.

Pflegefamilie - Was ist das?

"Von der Überlegung bis zur Betreuung eines jungen Menschen.
Die KWV Jugendhilfe ist immer an Ihrer Seite"